Die große Liebe meines Lebens

Ich wünschte, ich könnte eine wunderschöne Liebesgeschichte erzählen. Dann könnte ich schreiben, dass du meine erste große Liebe warst oder aber, dass ich eine Liebeserklärung von dir erhalten habe, die es sogar wert ist, verfilmt zu werden.

Vielleicht sollte ich schreiben, dass wir miteinander durchgebrannt sind oder ich erzähle darüber, wie romantisch du bist. All diese Storys könnte ich erzählen, so wie es mir im Ausschreibungstext vorgeschlagen wird. Diese Geschichten wären möglicherweise vieles, nur nicht wahr.

Stattdessen könnte ich erzählen, wie es wirklich abgelaufen ist mit uns. Vom ersten Kennenlernen würde ich schreiben, vom ersten Tanz, dem ersten Kuss und der ersten gemeinsam verbrachten Nacht. Ich würde davon berichten, dass wir sofort zusammengezogen sind, gleich ein Herz und eine Seele waren, aber es dennoch gedauert hat, bis wir zueinander gefunden haben. Würde das jemand verstehen? Und danach? Unsere Hochzeit, die Geburt unserer zwei liebenswerten Kinder, dazwischen traumhafte Urlaube, aber auch Momente, die gar nicht so schön waren. Momente der Trauer und Traurigkeit, die die Momente der Freude unterbrachen. Diese Geschichten wären zwar wahr, aber so alltäglich, dass sie niemanden interessieren würden.

Wäre es interessanter zu schreiben, was uns aneinander stört? Dass du mich als Perfektionistin siehst, obwohl ich mich selbst weit weg davon wähne? Dass du für alle den Clown spielst, ich aber deine Schattenseiten nur allzu gut kenne? Dass du dich über meine Aussagen ärgerst, obwohl sie oft nur gut gemeint sind? Dass ich deine Talente und deine Energie bewundere, es mich aber nervt, wenn du manchmal einfach nur antriebslos bist? Würde das die Menschen aufrütteln, würde es ihnen einen Spiegel vorhalten, würde es ihnen helfen, sich selbst besser zu fühlen? Würde das jemand lesen wollen?

Vielleicht sollte ich mich darauf beschränken, zu schreiben, was ich für dich empfinde. Dass ich froh bin, dich an meiner Seite zu haben und das schon seit so langer Zeit. Ich könnte auch schreiben, dass unser gemeinsames Leben recht unspektakulär verläuft, dass mich das aber gar nicht stört. Bei dir muss ich mich nicht verstellen. Ich darf überdreht, besserwisserisch, zornig, traurig oder einfach nur fad sein. Genauso wie du. Wir schenken uns nichts, wir sagen, wann es genug ist, wir streiten und weinen und versöhnen uns dennoch wieder. Immer wieder. Möchtest du das von mir hören, obwohl du es ohnehin schon kennst?

Eigentlich möchte ich nur eines schreiben: Du bist mein Lebensmensch und die große Liebe meines Lebens.

Folge mir!

KATEGORIEN

Share Now

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest